Landsknechte im Mittelalter

Landsknechte kamen erst spät (ab dem 15. und 16. Jahrhundert) im Mittelalter auf. Da Ritter für die Fürsten sehr teuer wurden und durch zunehmende (Platten)Rüstungen immer schwerfälliger wurden, suchte man bald nach einer „günstigeren“ Alternative. Hier boten sich zu Fuß kämpfende Söldner an, welche nur mit relativ leichten Rüstungen und Langspießen (Piken) durchaus gefährlich für gegnerische Ritter werden konnten. Diese Söldner nennt man heute „Landsknechte“, sie kämpften für Geld und meist für die Seite, die sie am besten bezahlte. Eine hohe Disziplin im Kampf zeichnete diese Söldner aus und machte sie bald im deutschen Raum im Spätmittelalter bekannt und gefürchtet. Landsknechtregimenter kämpften in Formationen und festen Marschordnungen, was für die mittelalterlichen Ritterheere nicht üblich war.

Jedoch konnte auch das Anheuern von Landsknechten für den Kriegsherren „nach hinten losgehen“. Erhielten die Landsknechte nicht ihren versprochenen Sold, dann verheerten und plünderten sie ganze Landstriche ihres „Auftraggebers“.

Natürlich habe ich zum Thema „Landsknechte“ auch wieder eine kleine Geschichte mit den Legofiguren vorbereitet:

Share on Facebook

Mittelalter-Treffpunkt

Der Mittelalter-Treffpunkt, das war mal so eine Idee von mir. Ein neues Mittelalterforum mit Chat usw. und als Herzstück die Möglichkeit besuchte Mittelalterfeste selbst zu bewerten. Eigentlich eine tolle Idee, dachte ich. Das ganze lief aber nie so richtig gut. Von daher wird das Projekt wohl bald eingestellt, die Anmeldung dort ist auch schon deaktiviert. Ich habe mich aber bisher immer geweigert die Seite einzustampfen, denn da ist schließlich auch jede Menge Arbeit von mir reingeflossen. Mal schauen wie es weitergeht. Falls jemand Interesse daran hat, dieses Forum als Administrator oder ähnliches weiter zu führen, kann er/sie sich gerne bei mir mal melden. (andreas@Burg-Schwarzenfells.de )

Was ich Euch aber eigentlich mal zeigen wollte, ist eine alte Werbekampagne, die ich mal für den Mittelalter-Treffpunkt.de fotografiert habe. Das war ziemlich anstrengend mit den Raubrittern, aber hat sich doch gelohnt, oder? 🙂

Share on Facebook

Rettet den Weihnachtsbaum!

Eine schon etwas ältere Geschichte, aber immer wieder aktuell:

Share on Facebook

Mittelaltercomic Folge 5: Die Eurokrise

Und hier gleich die nächste Folge von „Don Pedro… und Achmed“. Aus aktuellem Anlass, sozusagen:

Share on Facebook

Ein Geist im Mittelalter?

Heute schreibe ich mal mehr oder weniger in eigener Sache. Ich möchte Euch heute etwas zeigen, dass es durchaus auch wert ist in einem Mittelalter-Blog präsentiert zu werden.

Schon seit längerem ist meine Frau auf einer Webseite sehr aktiv. Diese Seite nennt sich Dshini.net und man kann dort Wünsche einstellen, die man sich dann mit vielen Klicks auf Banner  und Spiele erarbeiten kann. Seit dem 01.09. läuft auf dieser Seite ein Kreativwettbewerb. Es ging darum, etwas Kreatives über diese Seite zu erstellen. Das „Maskottchen“ (wie man früher sagte) dieser Seite ist ein (ich glaube) weiblicher Flaschengeist. Meine Frau hat sich für den Wettbewerb etwas ganz tolles ausgedacht: sie hat eine kleine Bildergeschichte erstellt, auf der zu sehen ist, wie der Geist (Dshini, oder heisst es die Geist?) einer Magd im Mittelalter hilft, bestimmte Wünsche zu erfüllen.

Das ganze ist, wie ich finde, sehr schön geworden und unter diesem Link: http://wurzelfarm.de/dshini/dshini.html zu finden.

Das wäre auch meine Lieblingsaufgabe - und anschliessend noch leertrinken

Die Texte sind manchmal etwas schwer zu verstehen, wenn man selbst nicht auf der Seite aktiv ist. Mir ging das genauso. Aber ich habe rausgefunden das „Daylies“ ein Paket von Tagesaufgaben sind, die man wohl zu erfüllen hat. Hat man eine Aufgabe erfolgreich erfüllt, dann bekommt man „Dshinis“ oder „Dshins“ dafür, das ist so eine Art Währung. Hat man genug Dshinis gesammelt, dann kann man diese gegen einen realen Sachwert (den Wunsch, den ich oben schon angesprochen habe) eintauschen.

Ich bin mir sicher, Euch gefällt der kleine Legocomic (mit dessen Erstellung ich so gut wie rein garnichts zu tun habe…) auch so gut wie mir. Dann würde ich Euch auch bitten, dafür abzustimmen und zwar unter dem dort angegebenen Link ( oder direkt hier: http://www.dshini.net/de/competition/show/928 ). Die Abstimmung läuft noch bis zum 15.09. und der Beitrag ist zur Zeit noch auf Platz 3. Man kann dort jede Stunde erneut abstimmen.

Ansonsten möchte ich noch darauf hinweisen: Liebe Dshinianer, wenn ich oben irgend einen Unsinn geschrieben habe, bitte lasst es mich wissen und schickt mir eine Mail. Ich übernehme aber keine Haftung für die Richtigkeit der Dshini-internen Fachbegriffe.

Share on Facebook

Mittelaltercomic Folge 4: William Wallace

Don Pedro verweilt immer noch in England und ist dort einer großen Ungerechtigkeit auf die Schliche gekommen. Aber seht selbst:

Share on Facebook

Mittelalter-Veranstaltungen jetzt bewerten!

Aus aktuellem Anlass (da das Thema „Mittelalter“-Märkte jetzt mal gerade wieder auf verschiedenen Blogs diskutiert wird, schreibe ich heute mal eine kleine Anleitung zum Bewerten von besuchten Mittelalter-Veranstaltungen.

Warum sollte man überhaupt eine besuchte Mittelalter-Veranstaltung bewerten? Ganz einfach: Ziel der Marktbewertungen ist es, eine Art „Guide“ für Mittelaltermärkte zu erstellen. Hier kann man z.B. anderen durch eine Marktbewertung mitteilen, welcher Eindruck der Markt auf den Besucher gemacht hat. Was toll war, was nicht so toll war usw. Das kann anderen, mutmaßlichen Besuchern schon bei der Entscheidung „gehe ich jetzt auf den Markt in… oder nicht?“ helfen, wenn dieser sich dann die Marktbewertung vom gleichen Markt im letzten Jahr anschauen kann. Der zweite, große Aspekt der Marktbewertungen ist die Qualität der Märkte. Hier hat sich in der letzten Zeit einiges getan (siehe meine letzten Blogeinträge). Einige Märkte scheinen nicht mehr unbedingt so viel wert auf Ambiente oder eine gewisse „Grundauthenzität“ zu legen. Auch das sollte in die Bewertungen mit einfließen, so dass auch Veranstalter ein Feedback bekommen, wie der Markt oder die Veranstaltung bei den Besuchern angekommen ist. Weiterhin weiß man auch schon in etwa wie viel Geld man sich denn eigentlich für den Marktbesuch einstecken muss, wenn man in einer Marktbewertung schon lesen kann, was Parken, Eintritt, Essen und Trinken kosten.

Prinzip verstanden? Super, dann kanns ja losgehen. Sind nur noch zwei kleine Fragen zu klären:
1. Wo kann ich denn solche Marktbewertungen abgeben? – Ein großes Bewertungsportal, speziell für Mittelalter-Veranstaltungen findet Ihr unter www.Marktbewertungen.de . Hier findet Ihr Marktbewertungen von Besuchern nach Bundesländern getrennt aufgelistet. Marktbewertungen.de ist Teil der Mittelalter-Internet Community www.Mittelalter-Treffpunkt.de , in der sich seit 2008 Mittelalter-Fans treffen.

2. Was gehört alles in eine Marktbewertung (bei www.Marktbewertungen.de ) hinein? – Auch diese Frage ist relativ leicht zu beantworten. Das Bewertungsportal bietet eine Vorlage mit verschiedenen Fragen, die einfach nur ausgefüllt werden müssen. Es ist aber wichtig, dass man schon beim Marktbesuch auf einige Dinge achtet. Von Mittelalter-Treffpunkt.de gibts da ein schönes Tutorial mit den Lego-Figuren, dass ich Euch natürlich nicht vorenthalten möchte. Einfach auf das erste Bild links klicken und dann mit dem Weiter-Button durch die Bilder durchklicken.

Share on Facebook

Mittelaltercomic Folge 3: Die Landkarte

Hier nun der (bestimmt lang ersehnte) dritte Teil des Lego-Comics mit dem legendären Don Pedro und natürlich auch Achmed.

Don Pedro beschließt nun endlich diese Karte, mit der er und Achmed sich schon so oft verlaufen haben, loszuwerden… doch sehet selbst:

Share on Facebook

Mittelaltercomic Folge 2: Auf in die Schenke

Nach dem bahnbrechenden Erfolg des ersten Teils meines kleinen Mittelalter-Comics mit Lego Figuren folgt hier nun Teil 2. Don Pedro und Achmed möchten sich diesmal etwas in einer Schenke bei gutem Met, Bier und Wein amüsieren. Doch der Weg in die Schenke ist nicht einfach zu finden. Aber seht selbst, wohl an:

Share on Facebook

Mittelaltercomic Folge 1: Der Weihnachtsbaum

Ich habe lange überlegt, ob man diesen doch meist ernsthaften Mittelalterblog für so etwas spaßiges wie einen Mittelalter-Comic hernehmen kann. Es ist ja nicht nur ein Mittelalter-Comic, nein, das jüngste Produkt meiner manchmal etwas zügellosen Fantasie ist ja ein Comic mit Lego-Figuren. Bereits im letzten Jahr fanden diese kleinen Bildergeschichten in einigen Foren großen Zuspruch und nur aus diesem Grunde wage ich mich hier jetzt an eine Veröffentlichung auf dieser Plattform.

Die Idee zu den Figuren, Don Pedro Frederico und Achmed, stammt vom Hauptmann des vereinigten teutschen Lagers, Peter Müllers, der für unseren Schaukampf ein Stück geschrieben hat, in denen beide Figuren eine tragende Rolle spielen. Aufgrund des großen Fandrucks und auch weil man uns gesagt hat, das Marketing und Merchandising gute Dinge sind, gibt es jetzt von Don Pedro Frederico und Achmed auch Comics (ihr findet die Comics im Regal neben den Karten vom Kistler, den Achmed-Regenschirmen und den Frederico-Bleistiftanspitzern). Die Figur des englischen Königs Richard Löwenherz ist allerdings reine Fiktion.

Meine Damen und Herren, verehrte Frowen und Mannen, liebe Kinder, seyet gegrüßt. Was Ihr hier nun erblicken werdet, sind spaßige, bunte Bilder, die da einst mit den Spielzeugen des Mittelalters erschaffen wurden. Sehet und stauned, original aus dem 14. Jahrhundert, werdet ihr nun zeitgenössische Aufzeichnungen erblicken, wie ihr sie wohl noch nie erblicket habet… Nun, so seien der Worte genug und lasset uns der Taten folgen sogleich. Sollte jemand von Euch allerdings Beschwerden über die nun folgenden Bilder vorzubringen haben, so wende er sich vertrauensvoll an meine Beschwerdeabteilung, die ihr wie folgt erreichen könnt: per Mail: folterkammer@burg-Schwarzenfells.de ,per Post an: Gewölbekeller 8, Folterkammer, Burg Schwarzenfells oder per Twitter: @wenndudichbeschwerstfolternwirdichbisesdirwiederbessergeht

Share on Facebook